Startseite | Aktivitäten | Projekte | Berufsberatung | Links |Members | Kontakt| Impressum


Baumlehrpfad am Quickborner Freizeitsee



"Baum des Jahres 2013" - Schüler pflanzen einen Wildapfel



am 13. September 2013

 

Text: René Erdbrügger im Quickborner Tageblatt vom 17.9.2013  /  Fotos: Jürgen Peters

Bundespräsident Joachim Gauck hat bereits vergangenes Jahr dazu aufgerufen, den „ökonomischen Wert der Natur“ stärker zu berücksichtigen. In Quickborn gehen die Comenius-Regionalschule und die Rotarier schon lange mit gutem Beispiel voran: So gehört es seit sechs Jahren zur Tradition, im Herbst den „Baum des Jahres“ zu pflanzen.

Jetzt wurde der Freizeitpark am Harksheider Weg um ein weiteres, schönes Gewächs reicher. Die Jungen und Mädchen der Klasse 9 c griffen zur Schaufel und setzten den „Wild-Apfel“ in die Erde. Begründer des Projekts ist der Rotarier Peter Heydorn von der Baumschule Heydorn in Bevern. Er stiftete erneut den Baum. „Im Gartencenter kostet er 400 Euro“, berichtet Heydorn, der die Schüler für die Natur sensibilisieren möchte und das Gewächs selbst anlieferte.

Zuvor allerdings waren die Jungen und Mädchen dran: Christian Graumann, Lehrer an der Comenius-Schule, ließ seine Schüler Referate zum Thema halten. Lina Psurek und Marius Marks durften die Ergebnisse am Tag der Pflanzaktion den Teilnehmern und Gästen präsentieren. Theorie trifft auf Praxis.

„Ziel der Aktion ist es, den Freizeitsee für die Bewohner Quickborns und für die Besucher noch attraktiver zu gestalten“, sagte Jürgen Peters, Präsident des Rotary Clubs Quickborn. Der Baumlehrpfad, der mit Info-Schildern versehen ist, steht den Schülern selbstverständlich für den Biologieunterricht zur Verfügung.

Wer jetzt selbst Lust bekommen hat, den Baum des Jahres zu pflanzen, sollte den Eulenmarkt am Sonnabend, 21. September, besuchen. Der Rotary Club verkauft dort Exemplare des Wild-Apfels. Bei Kaffee und Kuchen können sich Interessierte über die zahlreichen Aktivitäten der Rotarier informieren.

 

Der „Wild-Apfel“ (Malus sylvestris) – eine fast vergessene Schönheit

Der Wild- oder Holzapfel gehört zu den fast vergessenen Wildobstarten und kann bis zu 150 Jahre alt werden. Von breit ausladendem Wuchs wird er maximal 10 Meter hoch. Seine Hochphase erreicht der Wildapfel im Mai. Dann bezaubert er mit seinen weißen Blüten, die zunächst rosa leuchten, und lockt mit seinem zarten Duft Bienen, Hummeln & Co. an. Seine gelblich-grünen Früchte können roh nicht genossen werden, eignen sich aber für Kompott u.ä. Das Holz des Wildapfels ist bei Kunsttischlern und Drechslern sehr begehrt. Der Wildapfel gedeiht in ganz Europa und ist im Vergleich zum Kulturapfel viel anspruchsloser hinsichtlich der Nährstoff- und Wasserversorgung. Einzige Voraussetzung: ein sonniger Standort mit viel Licht.

 

 

Wildapfel   Wildapfel
 
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
 
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
     
Wildapfel   Wildapfel
 
 
Startseite | Aktivitäten | Projekte | Berufsberatung | Links |Members | Kontakt| Impressum
nach oben